Ausgewählte Texte von Thomas Häntsch

Erdachtes in knappem Wort


 


 

Ich selbst über mich

 

Heute bin ich,

morgen werde ich anders sein,

aber niemals werde ich gehorsam sein.

__

Ich bin nicht gedankenlos, deshalb will ich nicht wortlos sein.

__

Was wäre ich weise,

könnte ich alles erkennen, was ich sehe.

__

Ehe ich mir einen fremden Schuh anziehe,

gehe ich lieber barfuss meinen Weg.

__

Bin ich allein bei mir, dann genieße ich es,

der Einsamkeit in der Gesellschaft entflohen zu sein.

__

Ich bin lieber die Quelle eines kleinen Lichtes,

als dass ich durch fremden Schein dunkle Schatten werfe.

__

Ich bin noch nie aus dem Rahmen gefallen,

ich habe ihn immer bewusst verlassen.

__

Die Religion mag ein Anker sein, aber ich bin kein Schiff.

__

Eine eigene Gesinnung zu vertreten, ist mir wichtiger,

als zum geistigen Gesinde einer vorherrschenden Meinung zu gehören.

__

Ich kann meine Würde selbst tragen,

wozu habe ich dann Würdenträger nötig?

__

Ich ticke nicht richtig?

Klar – ich bin ja keine Uhr!

 

Vom Denken und Handeln

 

Erkenntnisgewinn ist der Profit des Denkens.

__

Die Zeit hat keinen Anfang und keine Ende

und fließt doch nicht im Kreis dahin.

__

Aus der Reihe tanzen – welch schöner Tanz!

 

Wo man philosophiert, da lass dich nieder.

__

Wer eigene Wege geht, wird seine Grenzen finden.

Wer nur mitläuft, dem werden die Grenzen gezeigt.

__

Erinnerungen sind Reisen nach Davor,

die wir heute unternehmen,

um unser Danach besser zu machen.

__

Lass dein Leben nicht durch die Finger rinnen,

sondern lass es fließen durch all deine Sinne.

__

Sei im Einklang mit dir und klinge nicht wie alle Anderen.

__

Mancher Eindruck entpuppt sich später als Fehldruck.

__

Jede Lüge ist eine Lebenslüge,

denn Tote lügen nicht.

__

Es genügt nicht, nichts zu sagen,

denn das versteht kein Mensch.

__

Wer sich an die Verrücktheit seiner eigenen Jugend erinnert,

wird einiges mit nachsichtigem Lächeln quittieren,

was er heute mit seinen Kindern erlebt.

__

 

Der Mensch – das seltsame Tier

 

Manche Menschen scheinen einen Geistesblitzableiter zu haben.

__

Wer es schaffte, sich selbst zu überwinden,

der hat eine der größten Lebenskrisen gemeistert.

__

Falten im Gesicht sind die Nebenwirkungen der Erfahrung.

__

Gesicht zeigt ein jeder Mensch,

nur manchmal frage ich mich.

Wem gehört es?

__

 

Der Traditionalist ist ein Stein im Fluss der Zeit.

__

Ein Mensch wird zum schrägen Vogel,

weil ihn das biedere Volk mit schrägen Blicken bedenkt.

__

Menschen sollte man nicht nach ihren Einkünften beurteilen,

sondern sie daran messen, was von ihnen ausgeht.

__

 

Entgleisungen gibt es häufiger bei Menschen als im Bahnverkehr.

__

Der Frust ist der Rost in so mancher Ehe.

__

Was mit 2 Ringen begann, das endet nicht selten mit 2 Anwälten.

__

Was die Liebe verbindet, soll der Mensch nicht in Ketten legen.

__